Kirchenvorstandswahlen 2024

Veranstaltung 10. März 2024

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde,

Evangelische Kirche lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten. Mit ihrem Sachverstand, ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben. Neben den angestellten Mitarbeitenden bringen sich eine Vielzahl ehrenamtlicher Mitarbeitender an ganz unterschiedlichen Stellen mit viel Engagement in unserer Gemeinde ein.

Ein Bereich ehrenamtlicher Tätigkeit ist die Mitarbeit als Kirchenvorstand. Am 10. März werden hier in unser Gemeinde die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher gewählt, die dann ab Juni die Verantwortung für unsere Gemeinde übernehmen. Alle Kandidierenden sind auf den vorigen Seiten kurz vorgestellt und geben Ihnen bei persönlichen Begegnungen während Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde oder im Dorf sicherlich gerne ergänzende Auskünfte.

Wählen dürfen alle Kirchenmitglieder ab 14 Jahren, die am 10. März 2024 mindestens 14 Jahre alt sind, seit wenigstens drei Monaten Mitglied der St. Peter-Paul-Kirchengemeinde sind und in die Wählerliste eingetragen sind.

Ich möchte Sie an dieser Stelle herzlich einladen, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Kirchenvorstandswahl 2024 bietet dazu erstmals neben der allgemeinen Briefwahl auch die Möglichkeit, online an der Wahl teilzunehmen: Die Onlinewahl findet von Anfang Februar bis zum 3. März 2024 statt. Alle Unterlagen für Brief- und Onlinewahl werden zentral von unserer Landeskirche versandt. Briefwahlstimmen müssen rechtzeitig bis zur Schließung des Wahllokals am 10. März eingegangen sein.

Aufgrund der neuen Wahlformen wird es am 10. März lediglich ein Wahllokal zentral im Gemeindezentrum geben, das von 11.00 – 15.00 Uhr geöffnet ist. Direkt im Anschluss findet die Auszählung statt, um zeitnah das Ergebnis als Aushang sowie auf unserer Homepage bekannt zu geben.

Der derzeitige Kirchenvorstand ist noch bis Ende Mai im Amt. Bereits während seiner Klausur im Januar hat er noch abzuschließende Aufgaben und Projekte, bzw. deren geordnete Übergabe sowie die Fortführung der vielfältigen Aufgaben durch den neuen Kirchenvorstand in den Blick genommen.

Im Namen des Kirchenvorstands grüße ich Sie und euch herzlich
Stephan Haase, Vorsitzender

Kirk Chamberlain
46 Jahre, verheiratet, zwei Töchter, 12 und 10 Jahre, Geschäftsführender Vorstand der Lebenshilfe im Landkreis Verden e.V.

Aufgewachsen in Müden/Örtze bin ich nach meinem Studium im Jahr 2005 nach London gezogen. Die Zeit in England war, auch als Reise auf den Spuren meiner Herkunft, sehr prägend. Meine Frau und ich haben in London geheiratet und unsere älteste Tochter ist dort geboren.
Mit Zwischenstationen in Müden und Braunschweig haben wir seit 2022 in Hermannsburg unser Zuhause gefunden.
Meine Frau und unsere Töchter wurden dieses Jahr im Lutterbach getauft. Die damit verbundenen Begegnungen mit Pastor Noetzel haben die Idee entstehen lassen, mich im Kirchenvorstand zu engagieren.
Neben meinem Sachverstand in der Führung sozialer Unternehmen sind es meine vielfältigen persönlichen Erfahrungen, die ich für unsere Gemeinschaft einbringen möchte. Es motiviert mich, im Kirchenvorstand Verantwortung zu übernehmen und gemeinsam das Heute, wie auch das Morgen unserer Gemeinde mitzugestalten.

Carsten Wilhelm Drewes
46 Jahre, verheiratet, vier Kinder, Landwirt, Baven

Getauft, konfirmiert und getraut wurde ich hier in Hermannsburg. Lange im Posaunenchor aktiv und nun seit sechs Jahren im Kirchenvorstand.
In meiner bisherigen Kirchenvorstandsarbeit habe ich gemerkt, dass ich total gerne Abendmahl austeile.
Besonders am Herzen liegen mir auch die Außengottesdienste, im Park, am Lutterbach und in den Außendörfern.

Aber Kirche lebt natürlich von den Menschen, die in Ihr wirken. Da liegt mir besonders die große Vielfalt, aber auch der Zusammenhalt in unserer Gemeinde am Herzen. Besonders gerne habe ich mit meiner Familie immer am lebendigen Adventskalender teilgenommen. Aber auch die Baumpflanzaktion im Kirchwald war schön. Diese möchte ich gerne weiter machen und wiederholen.
Für den neuen Kirchenvorstand wünsche ich mir Gelassenheit, um die Dinge gemeinsam anzugehen.
Ich freue mich auf den Austausch mit den neuen Kirchenvorstandsmitgliedern und hoffe auf schaffens- und segensreiche Kirchenvorstandsklausuren.

Angela Ebeling
64 Jahre, verheiratet, vier Kinder und fünf wunderbare Enkelkinder, Finanzbeamtin i.R., Sägenförth 6

Nach mehrjähriger Pause, möchte ich das Gemeindeleben in unserer Kirche wieder mitgestalten.
Als unsere Kinder klein waren, habe ich beim Kindergottesdienst und später bei der Kinderkirche mitgewirkt.
Zusammen mit dem „Mittendrin-Team“ wurden thematische Abende und Freizeiten für Frauen organisiert.
Viele Jahre war ich Mitglied im Gemeindebeirat, dieser unterstützt die Arbeit des Kirchenvorstandes.
Als 2015 die Flüchtlingswelle auch nach Hermannsburg kam, habe ich mich beim „Runden Tisch“ engagiert und wir haben als Familie die Patenschaft für einen jungen Mann aus Eritrea übernommen.
Es ist mir wichtig, dass sich Familien mit Kindern in unserer Gemeinde wohlfühlen, denn das ist unsere Zukunft.
In unserer Gemeinde fehlen generationsübergreifende Angebote und ich könnte mir vorstellen, dabei mitzuhelfen, dass diese Lücke geschlossen wird.

Heike Kühling
52 Jahre, verheiratet, drei Kinder, Bauingenieurin, Schlüpker Weg 34

Bald sechs Jahre Kirchenvorstandsarbeit bei der St. Peter-Paul-Gemeinde sollen es für mich nicht gewesen sein! Das gemeinsame Gestalten, Mitdenken und Anpacken empfinde ich als sehr reizvoll. Gerade jetzt, wo „Kirche“ häufig in gesellschaftlicher Diskussion steht, möchte ich neue Wege aufzeigen ohne Traditionelles zu vergessen.


Darüber hinaus muss unsere Kirche fit für die Zukunft gemacht werden, wo über den Bauauschuss mit mir als Vorsitzende viele Projekte angedacht/-gelaufen sind. Auch in der Kinder-/Jugendarbeit gehen wir neue, gemeinsame Wege mit benachbarten Gemeinden und werden so hoffentlich wieder mehr junge Menschen für den christlichen Glauben begeistern können.
All dieses und noch vieles mehr möchte ich gerne weiter begleiten und freue mich, das in Ihrem Sinne und mit Ihrer Rückendeckung zu tun.

Christian Störmer
46 Jahre, verheiratet, vier Kinder, Kommunikationsberater, Koch- und Kulinarik-Nerd, Bassgitarrist, Heideweg 19

Moin! Die Landeskirche Hannovers schmückt ihren Jahresbericht 2022 mit Ps 139,14: „Ich danke Dir, dass ich wunderbar gemacht bin!“
Mich treibt um, dass dieses Annehmen des „wunderbar-Seins“ kaum noch stattfindet. Das Credo des „nicht-genug-Seins“ durchzieht unsere Lebenswelten deutlicher. Hier könnte unsere Kirche eine echte Botschaft zu erzählen. Ich glaube, dass unsere Kirchengemeinde – sich ihrer Traditionen gewiss und in vielen bunten (neuen) Formen erlebbar und lebendig – ein Zeichen sein kann und ein schönes Zuhause für viele verschiedene Menschen.
Die permanente Eskalation von Kleinigkeiten in Medien und Alltag prägt auch den Umgang untereinander. Gemeinsam Glauben feiern schafft dagegen mehr Miteinander.
Mit Musik (die ich selbst gerne mache), gelingendem Miteinander als Gemeinde, Austausch und vielen bunten Formen möchte ich für Euch in den kommenden Jahren Kirche mitgestalten.

Christoph von der Ohe
30 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, Student, Am Küchenmoor 13
 
Gemeinsam mit meiner Familie lebe ich seit 2021 in Hermannsburg und komme ursprünglich aus Müden/Örtze. Ich bin gelernter Kaufmann im Einzelhandel und studiere derzeit im Master Wirtschaftswissenschaften und Evangelische Religion auf Lehramt für Berufsschulen. 
Nach dem Bachelor habe ich zwei Jahre im Vertrags- und Erlösmanagement eines Eisenbahnunternehmens gearbeitet.


Den Leitspruch unserer Gemeinde finde ich super: „Glauben leben – Welt gestalten“.
„Glauben leben“ heißt für mich, aus innerer Überzeugung heraus zu handeln, auch wenn manchmal nicht alles perfekt läuft. Aber wenn wir unser Licht unter einen Scheffel stellen, dann ist ja auch keinem geholfen. „Welt gestalten“ erinnert uns daran, dass Gott, durch uns hindurch, die Welt tatsächlich besser machen kann; und das geht am besten, wenn wir selbst aufstehen und mit anpacken.
Daran möchte ich gerne mitarbeiten.

Hartmut Winkelmann
54 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, ein Bonuskind und zwei Bonusenkel, Metallbauer, Am Lutterbach 22a

Seit meiner Jugend bin ich mit Freude ehrenamtlich tätig. Lange Jahre davon im SV Beckedorf, in meinem „Heimat-Ortsteil“. Mir war immer wichtig, gemeinsam mit den Menschen Positives für die Menschen zu erreichen. Auch Kirchengemeinde kann man nur gemeinsam machen, daher kandidiere ich für den KV und freue mich auf eine neue Herausforderung im Ehrenamt. Ich mag es mit anzupacken, zu planen und zu organisieren. Die kommenden Jahre werden wohl einige Veränderungen bringen und manches muss neu bedacht werden. Ich möchte gerne diese Veränderungen und neuen Wege mitgestalten. Dabei ist es mir wichtig, verschiedene Ansichten zu einem Thema zu haben und diese auszutauschen. Ich stehe für einen offenen und ehrlichen Umgang ein. Ich hoffe, dass ich mit meiner Sichtweise und meinem Engagement helfen kann, dass sich Menschen in unserer Kirchengemeinde weiterhin verbunden und wohl fühlen.