Informations-Nachmittag zum Gedenken an die Reichspogromnacht 1938

Jüdisches Leben unter uns ist auch heute bedroht

Da der Hermannsburger „Arbeitskreis Christen und Juden“ in diesem Jahr keine Abendveranstaltung zum Israel-Sonntag anbieten konnte, hat er sich entschlossen, in Erinnerung an den 9. November 1938 zeitnah zu einem Informations-Nachmittag am Sonntag, dem 15. November, von 17.00 bis 19.00 Uhr in die Aula des Christian-Gymnasiums einzuladen. Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Schutz-Maske.

Dabei geht es um das Thema : „Wir wollen angstfrei leben!“ - Zur gegenwärtigen Lage der Juden in Deutschland. Als Referent konnte der Jurist und Journalist Ronen Steinke gewonnen werden, der zur jüdischen Gemeinde in Berlin gehört. Er ist Autor des Buches „Terror gegen Juden - wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt“, erschienen 2020. Darin berichtet er vom jüdischen Leben in Deutschland, von der Bedrohung gegenüber einzelnen Gemeindegliedern, auch in den sozialen Medien, und dass für jüdische Schulen und Gottesdienste noch immer Polizeischutz notwendig ist.

Wir sollten uns auch als Christen diese Bedrohung immer wieder bewusst machen und mithelfen, dass die Juden unter uns angstfrei leben können.

Diese Ankündigung steht unter dem Vorbehalt, dass die Corona-Bedingungen auch Mitte November eine Veranstaltung mit 80 bis 100 Personen zulassen. Eintritt nur mit Mund-Nasen-Schutz-Maske.

Event single img Bildquelle:

Wann