Adventskonzert der Hermannsburger Kantorei

Beschreibung

In diesem Jahr führt die Hermannsburger Kantorei die Bach-Kantaten zu Advent und Weihnachten „Nun komm der Heiden Heiland“ und „Das neugeborne Kindelein“ auf.

In der Kantate „Das neugeborne Kindelein“ beschreibt das zugrunde liegende Weihnachtslied die Anbetung des Jesus-Kindes besonders innig. Bach beginnt in dem Eingangschor in der Form eines Wiegenliedes mit der sanftesten Choralfantasie, die man sich vorstellen kann. Die Oboen und Streicher drücken die Atmosphäre der Hirtenmusik charakteristisch aus.
Die nächsten Stücke dieser Kantate sind davon geprägt, das weihnachtliche Geschehen in den Gegensätzen Himmel und Erde darzustellen. Die tiefen Instrumente – Bass und Cello – drücken zusammen mit dem Bass-Sänger die irdische Ebene aus. Die himmlische Sphäre wird durch den Sopran und drei Flöten in hoher Lage dargestellt. Dabei singt der Sopran den Lobgesang der Engel, die die Erlösung und das Heil der Menschen verkündigen. Wir werden zum Einstimmen eingeladen, denn „Es ist jetzt Singenszeit“, wie es im Schluss-Choral der Kantate heißt.

Bach hat den Choral Martin Luthers „Nun komm der Heiden Heiland“ besonders geliebt. In der Kantate werden alle Strophen wörtlich oder in Umdichtungen gesungen. Der prächtige Eingangschor drückt mit seinen „anklopfenden“ Tonwiederholungen zum einen das Warten auf den ankommenden Jesus aus, und mit den lebhaften Figuren der Streicher zum anderen die jubelnde Vorfreude auf das Weihnachtsfest.
Das „große Geheimnis“ der Menschwerdung Gottes wird in der Tenor-Arie „bewundernd“ besungen, so wie auch im Schluss-Rezitativ „das Licht, das die Dunkelheit erleuchtet“.

Eintrittskarten (12 Euro; ermäßigt 8 Euro) sind ab 16 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Event single img Bildquelle:

Informationen zu den Ausführenden

Die Ausführenden sind: Karine Minasyan, Sopran; Jörn Lindemann, Tenor; Peter Kubik, Bass; Matthias Heßbrüggen, Orgel; ein Instrumentalensemble; die Hermannsburger Kantorei; Leitung Hans Jürgen Doormann.

Wann